G O L D E N H A N D S
G A L L E R Y

November 27, 2019

We are happy to announce our upcoming solo show with @lukepelletier // ‘The Devil Can’t Stop Laughing’ opens in January. Stay tuned!⠀

November 22, 2019

Thank you all for coming to opening reception of the show by @finstafari last Friday. It was a blast. The show will be on view until December 21st.

November 15, 2019

Check out the aftermovie of the mural @finstafari did at GINST Bar on St.Pauli, Hamburg

 

Movie @mariesophiesgr

November 6, 2019

A TALK BETWEEN FINSTA AND C.TORNOW

Hello Finsta

For those who haven’t heard from you yet, let us ask some questions to get to know you better.

Who are you and what do you do?

I’m Finsta, a Swedish artist working in many fields of expression. I am well known for making graffiti and illustrative art. I seamlessly move between commercial and independent projects.

 

How would you describe your style?

I think my style is personal, cool and fun, hopefully it reflects the way that I am. My work is idea based with a cartoony and simple, graphic look. Creating something personal and unique is important to me.

 

Could you explain to somebody who has no sense of art what makes art, especially yours valuable!? Who do you create it for?

I create art because I have ideas and styles that I want to express. I like to create beautiful, smart or silly things. A lot of my audience is young, and can’t afford my art. They can see it online, in a book or at a gallery, or buy a T-shirt or a poster. A small part of my audience has the means and the taste to value buying good art. What the art is worth is a combination between the personal value, how much the buyer likes the art, but also the demand for art by the artist, and how the future will look back at this period of time and style. Some of us artists will have made an imprint on our time, and the work we made will be seen as iconic, exclusive and important. To own good art, you need good taste, and a bit of knowledge. 

 

Why have you become an artist?

I like to express my self not only in speech. Art can stay and express my ideas even when I am dead.Sometimes I have Ideas that pop up in my head that makes me want to show them to others. Art is the best way I know how to do that. Art also gives me the freedom to create things that doesn’t make any sense, something most people have learned to avoid.In arts, especially in graffiti, it is common that artists choose names for themselves.

 

Is there a reason why you call yourself Finsta?

I come from a background in graffiti where I learned that it is good to keep some privacy. To have integrity, and to not let everybody know everything about you. As an artist it also helps me develop my style, as I can do a bit of role play. The art that I do is made by Finsta, and Finsta is just my artist name.

I liked how the name sounded a bit like slang, and in Swedish it sounds like a place, a town. I try to create my own little world in my art so I find it suitable.

 

Some of your murals look like huge gangster rap comics, do you only listen to this kind of music? Do you consider yourself more as a consumer of this music or are you a swedish version of Bushwick Bill or Nate Dogg? ( by the way we would love to show some drawings of this style at your exhibition, would this be an option?).

I like gangster rap as it has a lot to do with style and imagination, things that I value highly. I like telling stories in my art, and I like to have a bit of edge in what I do, some dirt but also humor, so I can relate a lot to gangster rap.

 

Sweden has a long history of european graffiti. Some of the writers have been very progressive way before writers in other countries and had the guts to create originality. Can you tell us more about what are your influences are and how important it is to you to stand out? 

I learned early on in graffiti that you have to be innovative and original to get respect. Life is to short to just copy someone elses work. I enjoy inventing new things.

 

We really like your style, it is very colorful and with strong graphics. Do you sometimes have the feeling that you are too radical for a main stream market? Do you think that one should take care about strategy when it comes to the art market!? I am not talking about who to work with and what to show. I am talking about being ‘too radical’ and probably ‘not decorative enough’?

I like to be commercial, but I’m not going to dumb it down just to be successful. I like reaching large audiences, but I want to be successful on my own terms. Just being successful is not my aim, I want to be liked for who I am and what I do. I want to stand by my values and ideas even if they might not be what most people want or understand.

You seem to be around the urban art scene not since yesterday. How do you see the influence of the internet, especially social media and the accessibility of materials like paint, markers ands spray cans in decent quality, other then 20 years ago. Does this create an overkill of artists that generate some fame quickly, but seem not to be relevant within the scene!?

I got into graffiti in 93. In that time you had to work hard to get material and information. Most of the materials have got better, and people learn faster. I had a lot of time to be bored when I was young. Being bored lead to me making things from my own mind. Today it is hard to be bored. You constantly have some other peoples ideas poking from every angle, so finding focus can be tricky. To be original you need time to think and make experiments.

What are you thoughts on: is it still graffiti when you are showing at a gallery? Is it important for an artist who uses elements from graffiti to have a recognizable past as a writer!? 

I have a graffiti background, but everything I do should not be considered to be graffiti. When I make art in a gallery I do it different than if I spray a wall in a dirty alley. My background shaped my style, you can see in my graffiti that I used to draw a lot of cartoons, and you can see in my art that I have sprayed a lot of walls. I don’t value one artform over the other. I like to use all kinds of techniques to express my ideas.

 

How important is being relevant and financially successful for you as an artist!? 

I make art as a way to express myself. Art for me is communication. I like when I have an audience, and preferably a big one. I try to stay relevant and challenge myself to try new things, so I won’t get bored of what I do. Financial success is also important so I can keep investing money back into my ideas, and so I can get some rest in between projects.

 

Where do your see yourself in 5 years from on as an artist?

I always aim to raise the bar, so I see my work getting bigger and crazier. In five years I am sure a lot has changed on the surface, but I haven’t changed much as a person since I was a kid. Everything I do is linked to what I did earlier, only bigger, smaller, more colorful or in a new medium, to keep surprising myself.

November 13, 2019

Biography of FINSTA

Finsta is a freelance artist from Sweden, with a MFA in Graphic design & Illustration at Konstfack, University of Arts, Crafts and Design in Stockholm 1999–2004.

Born in Lund 1978. His studio is based in Stockholm, Sweden.

Finsta is well known for mixing commercial and independent work, displaying a wide range of fields and mediums, always with his signature style.

2009 Dokument Press released the book “Finsta Graphics”.

September 26, 2019

Galerien in der Neustadt Rundgang #3

Am 05. Oktober findet der 3# Rundgang der Neustadtgalerien statt. Zusammen mit Enfants Art Space, Feinkunst Krueger, Gudberg Nerger, Heliumcowboy und Tempel1844 wird eingeladen zu einem Spaziergang der zeitgenössischen Kunst. Gezeigt werden bei uns verschiedene Arbeiten von MOSES & TAPS™, RACHE und Heiko Zahlmann.

Wir freuen uns auf euren Besuch!
Eure Golden Hands Galley

 

 

 

#exhibition #groupshow #art#contemporaryart #graffiti#hamburg #goldenhandsgallery#neustadt #landesverbandhamburgergalerien #barlachhallek

September 7, 2019

1 Minute with RACHE by Edward Nightingale, NcFormula | Tumblr.com

 

 

August 31, 2019

@BACKSPIN: „Unsere Kunst soll wie Yung Hurn sein, nicht rückständig wie Afrika Bambaataa“ – Urban Art Galerist Christoph Tornow im Portrait

Das klassische Narrativ eines Sprayers ging früher so: Er kam, sah und sprühte – auf Züge,
Hauswände, Verkehrsschilder, auf alles was er vorfand. Hauptsache, sein Name war gut für
alle sichtbar zu sehen. Out for the fame, wie es KRS-One noch Mitte der 1990er romantisierte. Den Kick suchen, die Freiheit erfahren, der marginalisierten Existenz Gehör verschaffen – darum soll es gegangen sein. Ein Easy Rider mit Spraydose. Christoph Tornow war einer von ihnen. Hip-Hop und Graffiti, das gehört nicht nur zusammen, das bedingt einander gar. So jedenfalls sieht es Afrika Bambaataa, der Begründer des Vier Elemente-Schöpfungsmythos, der also, der die Saat säte, die all die Jay-Zs, Kanye Wests oder Dres heutzutage so furchtbar reich macht. So sah es auch Tornow.
C. T.: „Ich gehöre definitiv zu denen, die mit den drei Elementen aufgewachsen sind, manche sagen ja es seien vier. In jungen Jahren war ich auch uneingeschränkt der Meinung, das Graffiti Hip-Hop sei. Mit der Zeit jedoch hat sich das geändert.“
Tornow zündet sich eine Zigarette an. Seit etwas mehr als vier Jahren leitet der ehemalige Sprüher, Hip-Hop-Fan und praktizierende Augenarzt mit seiner Lebensgefährtin Isabella Augstein die Golden Hands Gallery in der Hamburger Neustadt, die sich auf Urban Art, Street Art und Post-Graffiti spezialisiert hat. “Das hier”, sagt Tornow “ist kein Graffiti. Das ist letztendlich die Transformation von der Straße, vom Train in die Galerie. Man sieht die Herkunft immer noch, aber es wurde eine andere Abzweigung genommen.” Von Hip-Hop zu Pop Hier, in dieser Gegend der Hansestadt, findet man Graffiti und Street Art kaum. Rap mit Hamburger Gütesiegel ist woanders zu hause. In Tornows später Jugend war das noch Eimsbush, doch das ist lange her. Die Jungs, mit denen er früher rumhing und quer durch die Republik auf Jams fuhr, sind heute Stars oder nur noch eingefleischten Fans ein Begriff. In der Galerie Bilder auf Leinwand, Pieces sucht man hier vergeblich – Sprayer gibt es trotzdem zu sehen. Moses & Taps™ zum Beispiel, ein Künstlerkollektiv, das zuletzt mit einer zugemauerten S-Bahn-Tür für überregionale Presse und veritablen Netzhype sorgte, gehört zu den Zugpferden der Golden Hands Gallery.

Ob man nun Graffiti zu den Säulen des Hip-Hop zählt oder nicht, die progressiven Künstler und Stilrichtungen, die aus dem Graffiti hervorgingen, haben sich schon lange diesem vermeintlichen Ursprung entledigt, wie die Rapmusik selbst ihrer Wurzeln. “Viele aus der Graffitiszene sind heute Künstler oder Grafiker”, weiß Tornow, der bereits von 2006 an für einige Jahre eine Galerie führte. Zusammen mit zwei Partnern leitete er die Vicious Gallery im Hamburger Schanzenviertel, bevor dieses Projekt 2011 aufgegeben wurde. In den nachfolgenden Jahren widmete er sich ausschließlich seinem erlernten Beruf. „Die Idee einer Galerie habe ich auch danach nie abgelegt. Ich habe in meiner Jugend selbst gesprüht, ich wusste früh, dass ich mit dieser Kunst mal was machen will.“ Tornow glaubt, dass Urban Art, Post-Graffiti und Street Art in der zeitgenössischen Kunst in einigen Jahren den Stellenwert von Pop Art in den 80ern haben kann.
C. T.: “Daran arbeiten wir. Das was vor zwanzig Jahren Pop Art war, wird in zwanzig Jahren hoffentlich rückblickend unsere Kunst gewesen sein. Wenn dem so ist, haben wir alles richtig gemacht.“
Ist die Zeit der Vicious Gallery vor allem als lehrreich zu betrachten, arbeitet das Team der Golden Hands Gallery heute daran ihrer Version von Urban Art eine Bühne zu geben. Tornow selbst übernimmt dabei kuratorische Aufgaben.
C. T.: “Ich treffe eine erste Auswahl an Künstlern, weil ich schon so lange in der Szene unterwegs bin, stelle ich auch oft den Kontakt her. Meine Lebensgefährtin kümmert sich vorrangig um die Betreuung von Künstlern und Kunden, die Geschäftsleitung und damit das Tagesgeschäft übernimmt unsere Mitarbeiterin Jovanka Matzke.”
„Yung Hurn: Das ist einer, wie ich mir die Kunst hier vorstelle.”
Wie in der Hip-Hop-Kultur sind es Weiterentwicklungen, die der Graffitibewegung entstammenden Künstler in die Galerien gebracht hat; deren Ursprünge also jener Szene-stiftende Kern ist, der nur noch von Nostalgikern am Leben gehalten zu sein scheint.
C. T.: „Es mag schon sein, dass ein Teil der Kunst in der Galerie Hip-Hop-Kunst ist, denn unterbewusst bin ich sicher von der Hip-Hop-Kultur beeinflusst; ich höre fast ausschließlich Rapmusik, Leute aus der Szene sind meine Freunde und Bekannte. Aber sehen wollen wir hier den progressiven Hip-Hop eines Rin oder Yung Hurn. Wir wollen als Galerie progressiv sein.“
Für Nostalgiker stellen wir fest, bleibt nur die Liebhabernische übrig, in der man sich zwar am eigenen Pflegen der Roots erfreuen kann, sich jedoch selbst künstlerisch so eingeschränkt hat, dass die Passion zum Hobby verdammt ist, statt zum Beruf werden zu können – auch, weil mit klassischem Graffiti kein Geld zu verdienen ist, sagt Tornow. Doch auch eine progressive Herangehensweise allein macht noch keinen Künstler. Nicht jeder Künstler, der auf der Straße funktioniert, funktioniert auch auf Leinwand und umgekehrt gibt er zu bedenken. Er ergänzt, dass vor allem wichtig sei, dass der Künstler das Künstlerdasein als Beruf anerkenne und damit ernst nehme.

C. T.: “Die Leute, die wir vertreten, müssen in ihrer Steuererklärung „Künstler“ stehen haben. Sie müssen von der Kunst leben können oder zumindest kurz davor stehen. Einen gewissen Professionalisierungsgrad erreicht haben. Das schließt nicht aus, dass wir nicht mal jemanden vertreten, bei dem das etwas anders aussieht. Aber wir bauen keine Künstler mehr auf, wir arbeiten nur mit Leuten zusammen, die sich voll und ganz auf die Kunst konzentrieren wollen.“
Für den Erfolg gehe es weniger darum, eine Vorreiterrolle in der Kunst selbst innezuhaben, denn in dem sich schnell entwickelnden Geschäft sei eine solche Rolle heute oft kaum mehr zu klären, sondern auf Marketingebene, so der Galerist. „Wer es als Künstler schafft, mehr positive Präsenz zu erzeugen, der verkauft auch mehr und erzielt letztlich auch höhere Preise.“ Dabei wolle der Käufer nicht unbedingt den wie einen Popstar entrückten Künstler, dessen außergewöhnliches Talent Kunst und Preis allein schon legitimieren und dessen Auftreten womöglich einen exzentrischen Unterhaltungswert hat. Gute Kunst gäbe es durchaus schon zu einem niedrigen Preis, entwickeln könne sich jedoch nur namhafte Kunst – und das macht sie teuer.
C. T.: „Man muss auch ganz klar sagen, dass auch Werke aus dem Bereich Urban Art zu kaufen in der heutigen Zeit eine Form der Geldanlage darstellt und das bezieht sich nicht nur auf die Spitze der Szene. Gerade die Leute, die viel Geld ausgeben, die dabei sind sich eine Sammlung anzulegen, versprechen sich davon einen Mehrwert. Das Geld dafür haben heutzutage zwar noch vor allem die Älteren, aber auch das verschiebt sich gerade.“
So gewinnen nicht nur junge Vermögende, sondern auch Prominente wie Eric Maxim Choupo-Moting, Interesse an Kunst. Der bei PSG spielende Fußballer gilt als ausgewiesener Street Art-Experte und teilt seine Leidenschaft mit seinen Fans. Ein Enthusiast und Botschafter der Kunst, zu dem auch junge Menschen eine Verbindung haben, der hierzulande allerdings noch weitgehend fehlt – Grenzen überwinden. Die Speerspitze des US-Raps hat seit Jahren nicht nur die eng gesteckten musikalischen Grenzen überwunden. Hierzulande bewegen sich Leute wie MC Bomber, der an der Kunsthochschule Weißensee studiert und dessen “P-Berg Battle Tape”-Coverartworks dilettantisch daherkommende Microsoft Paint-Lookalike Meisterwerke sind, Yung Hurn oder Haiyti außerhalb von einer engstirnigen Hip-Hop-Definition. Sie gehen auch bei der visuellen Inszenierung ihres Werkes weiter, als die mit jedem Album anders daherkommenden, aber sich schlicht wiederholenden Stereotype der Kollegen.
Die vorherrschende Verbindung von Kunst und Rappern in Deutschland ist jedoch auch trotz einer stilsicheren Ausnahme eines Millionen-Sellers wie es Shindy ist, noch immer die klassisch konservative eines Rappers zu Graffiti, wenn denn überhaupt eine existiert. Wie bei Samy Deluxe der einst rappte „Hatte noch nie ’n anderes Hobby als Musik und Graffiti“ (Zurück, 2004) und mittlerweile selber auf Leinwand ausstellt oder der 187 Straßenbande, die nicht nur Sprayer zu ihrem Umfeld zählen, sondern Graffiti als wiederkehrendes gestalterisches Element verwenden. Ein Artwork wie das von Wests „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ ist in Deutschland bei den größten Stars der Szene trotz progressiven visuellen Vorreitern wie Rin einer ist, noch undenkbar. Das sieht auch Tornow so. Nicht etwa aus Kosten-, natürlich aus Imagegründen, vor allem aber, weil die visuelle Umsetzung von Rapmusik vom Gros der deutschen Rappern nicht in einem künstlerisch anspruchsvollen Sinne weiter gedacht wird, so wie es bei Graffiti und all den anderen urbanen Kunstrichtungen der Fall war, die ihren Weg vom öffentlichen Raum in die Galerie gefunden haben. Die Macher der Golden Hands Gallery gehen genau diesen Weg, den die angesprochenen progressiven Hip-Hop-Künstler beschreiten und den es braucht um Erfolg zu haben.

https://www.backspin.de/golden-hands-gallery/

August 28, 2019

ARTIST SWAP MEET @ Golden Hands Gallery

Especially in the young Graffiti art scene we are representing, which has its origin in the conquest of public spaces, it is important to communicate with each other and exchange positions in order to develop the genre together. It was up to us as a gallery to create a framework for this artistic exchange with the invitation to the ARTIST SWAP MEET at the Golden Hands Gallery. Artists who already knew each other personally, but also those who have not yet met, have agreed on their positions, goals, visions and their work. In addition to the exchange of content, all artists also exchanged artworks – which were specially made for the evening. The consistently positive feedback already lets us say today that it wasn’t the last Artist Swap Meet at the Golden Hands Gallery.

Thanks to:

Heiko Zahlmann // @heikozahlmann
Adrian Falkner // @adrian.falkner
Edward Nightingale // @edward.nightingale
MOSES & TAPS™ // @moses.taps
Flying Förtress // @flyingfortress243
Stefan Strumbel // @stefan_strumbel
Stefan Marx // @stefanmarx
Rüdiger Glatz // @ruedigerglatz
N.O.Madski // @n_o_madski
TISSUE Magazin // @kiosk.international
RACHE // #theartofrage

Upcoming show Garlach Halle G // Vernissage 13.09.

Die Ausstellung ist als eine Anlehnung an die erstmals Ende Oktober, in der Barlach Halle K, stattfindende Gemeinschaftsausstellung “Aufbrechen” aller Mitglieder des Landesverbands Hamburger Galerien* zu verstehen. Hierbei bekommen die Mitglieder des Landesverbands die Möglichkeit, die von ihnen vertretenen Künstler auszustellen und ihnen eine weitere kulturell geförderte Plattform zu bieten. Schirmherrn werden u.a. unser Kultursenator Carsten Brosda sowie die Kulturbehörde Hamburg sein.
Wir freuen uns sehr über diese großartige Gelegenheit für die Galerien- und Kunstszene in Hamburg und möchten mit unserer Ausstellung schon vorab darauf aufmerksam machen.

In diesen Rahmen werden neue Arbeiten der Künstler Heiko Zahlmann, Rache und Moses & Taps™ gezeigt.

Vernissage am Freitag, 13. September 19 – 22 Uhr
Golden Hands Gallery

Wir freuen uns auf Ihr Kommen,
Ihr Team der Golden Hands Gallery

*Ausstellung “Aufbrechen” vom 31.10. bis zum 10.11.2019 in der Barlach Halle K am Klosterwall. Genauere Informationen zur Ausstellung lassen wir Ihnen demnächst zukommen.